Photodynamische Therapie

Photodynamische Therapie (PDT) für weißen Hautkrebs in Bonn

Entdecken Sie die Photodynamische Therapie (PDT) – eine innovative und schonende Behandlungsmethode, die Licht nutzt, um gegen die Frühformen des Weißen Hautkrebses vorzugehen. Die Technologie kombiniert eine spezielle lichtsensibilisierende Creme mit gezielter Bestrahlung, um Krebszellen präzise zu bekämpfen. Ideal für Patient:innen, die eine effektive, aber minimal-invasive Option suchen, setzt die PDT in der Jungbrunnen-Klinik Bonn neue Maßstäbe in der dermatologischen Onkologie.

jbk-pdt-behandlung

Was ist Photodynamische Therapie (PDT)?

Die Photodynamische Therapie (PDT) stellt eine fortschrittliche und wirksame Behandlungsoption für verschiedene Formen des weißen Hautkrebses dar. Darunter das Basalzellkarzinom und das oberflächliche Plattenepithelkarzinom, sowie für aktinische Keratosen, die als präkanzeröse Hautkrebsvorstufen angesehen werden. Diese Methode nutzt die Kombination aus einer lichtsensibilisierenden Substanz und einer speziellen Lichtquelle, um Krebszellen gezielt abzutöten. Dabei wird kein gesundes Gewebe geschädigt.

Basalzellkarzinome & Plattenepithelkarzinome: PDT zur Behandlung von weißem Hautkrebs

Das Basalzellkarzinom (Basaliom) ist die häufigste Form von Hautkrebs. Es entsteht in den Basalzellen, einer Art von Zellen in der untersten Schicht der Epidermis (der äußeren Hautschicht). Basalzellkarzinome wachsen in der Regel langsam und metastasieren selten. Das bedeutet, dass sie sich nicht häufig über ihre ursprüngliche Stelle hinaus ausbreiten. Allerdings können die Tumorzellen ohne Behandlung in die Tiefe oder in benachbarte Bereiche wachsen und dabei das umliegende Gewebe schädigen. Typischerweise treten die Hautveränderungen in Hautbereichen auf, die häufig der Sonne ausgesetzt sind, wie das Gesicht, der Hals und die Arme.

Plattenepithelkarzinome entstehen aus den Plattenepithelzellen, die die mittlere und äußere Schicht der Haut bilden. Diese Form des Hautkrebses kann aggressiver sein als Basalzellkarzinome. Sie birgt ein höheres Risiko der Metastasierung, insbesondere wenn sie nicht frühzeitig behandelt werden. Plattenepithelkarzinome treten häufig an Stellen auf, die regelmäßig der Sonne ausgesetzt sind, einschließlich der Lippen, Ohren, und der Rückseite der Hände, können aber auch in Narben oder chronisch geschädigter Haut entstehen.

Ablauf der PDT

Vor der Behandlung

Beratungsgespräch: Der erste Schritt ist ein ausführliches Beratungsgespräch mit den Dermatolog:innen. So kann die Eignung für die PDT bewertet werden. Dabei werden die Erwartungen geklärt und über den Behandlungsablauf, mögliche Risiken und die Nachsorge gesprochen.

Vorbereitung der Haut: Die zu behandelnde Hautstelle wird gereinigt und von Schuppen, Krusten oder überschüssigem Gewebe befreit. So kann die Penetration der photosensibilisierenden Substanz optimiert werden.

Behandlungsprozess

  1. Auftragen der Photosensibilisator-Creme: Eine spezielle Creme, die den Photosensibilisator enthält, wird gleichmäßig auf die betroffenen Hautbereiche aufgetragen. Diese Substanz macht die Krebs- oder Vorstufenkrebszellen lichtempfindlich.
  2. Einwirkzeit: Nach dem Auftragen der Creme gibt es eine Wartezeit (Inkubationszeit), die mehrere Stunden dauern kann. Während dieser Zeit dringt der Wirkstoff in die Zellen ein. Die genaue Dauer hängt von der zu behandelnden Erkrankung und der verwendeten Substanz ab.
  3. Belichtung: Nach der Einwirkzeit wird die behandelte Stelle mit einer speziellen Lichtquelle belichtet. Die Wellenlänge des Lichts ist auf den Photosensibilisator abgestimmt und aktiviert diesen. Dadurch wird eine Reaktion ausgelöst, die die behandelten Zellen zerstört.
  4. Abschluss der Behandlung: Unmittelbar nach der Belichtung wird die Haut gereinigt und eine beruhigende Creme kann aufgetragen werden. Der gesamte Vorgang kann je nach Größe und Lage der zu behandelnden Fläche variieren.

Nach der Behandlung

Sofortige Nachsorge: Es kann zu Rötungen, Schwellungen und einem leicht brennenden Schmerz im behandelten Hautareal kommen. Kühlende Umschläge und die Anwendung von speziellen Cremes können helfen, diese Symptome zu lindern.

Langfristige Pflege: Direkte Sonneneinstrahlung auf die behandelten Bereiche sollte für eine gewisse Zeit vermieden werden, um die Heilung zu unterstützen und eine Überempfindlichkeit zu vermeiden. Unsere Ärzt:innen werden Ihnen spezifische Anweisungen zur Pflege der behandelten Hautstellen geben, einschließlich der Verwendung von Sonnenschutzmitteln und der Notwendigkeit weiterer Nachkontrollen.

Folgebehandlungen: Je nach Reaktion der Haut und des behandelten Zustands kann eine weitere PDT-Sitzung erforderlich sein, um optimale Ergebnisse zu erzielen.

Behandlungsdauer:ca. 1 – 2 Sitzungen
Nebenwirkungen:kurzzeitige Hautrötungen, in seltenen Fällen können Hautverfärbungen oder stärkere Hautreizungen oder Hautschuppungen mit Krustenbildung vorkommen
Schonzeit:vor und nach der Behandlung ca. 3 – 4 Wochen keine Sonnenbäder

Warum PDT in der Jungbrunnen-Klinik Bonn wählen?

Die Wahl der Jungbrunnen-Klinik Bonn für Ihre Photodynamische Therapie (PDT) bietet Ihnen Zugang zu einer Behandlung, die durch eine außergewöhnliche Kombination aus Fachkompetenz, Erfahrung und patient:innenorientiertem Service gekennzeichnet ist.

  • Hochqualifizierte Spezialist:innen: Unsere Klinik zeichnet sich durch ein Team von Dermatolog:innen aus, die nicht nur in der PDT, sondern auch in der gesamten Bandbreite dermatologischer Behandlungen spezialisiert und erfahren sind.
  • Modernste Technologie: Wir nutzen die neuesten PDT-Geräte und -Techniken, um sicherzustellen, dass unsere Patient:innen die effektivste Behandlung erhalten.
  • Individuelle Behandlungspläne: Jede:r Patient:in erhält einen maßgeschneiderten Behandlungsplan, der auf den spezifischen Zustand und Ihre Bedürfnisse zugeschnitten ist, um optimale Ergebnisse zu erzielen.
  • Umfassende Betreuung: Von der ersten Beratung bis zur Nachsorge bieten wir eine umfassende Betreuung, die darauf abzielt, nicht nur die Symptome zu behandeln, sondern auch das allgemeine Wohlbefinden unserer Patient:innen zu verbessern.
  • Engagement für Exzellenz: In der Jungbrunnen-Klinik Bonn verpflichten wir uns zu höchsten medizinischen und ethischen Standards, um sicherzustellen, dass alle Patient:innen die bestmögliche Behandlung und Pflege erhalten.
  • PDT mit CO2-Kombinationstherapie: Zur Optimierung der photodynamischen Therapie integrieren wir häufig eine CO2-Behandlung. Dies ermöglicht ein tieferes Eindringen der PDT in die Hautschichten und bietet den zusätzlichen Vorteil einer Hauterneuerung, wodurch das Behandlungsergebnis weiter verbessert wird.

FAQ zur PDT in Bonn

Was ist Photodynamische Therapie (PDT) und wie funktioniert sie?
Die Photodynamische Therapie (PDT) ist eine Behandlungsmethode für Frühformen von hellem Hautkrebs, die lichtsensibilisierende Substanzen zusammen mit Licht einer bestimmten Wellenlänge nutzt. Das Ziel der Bestrahlung ist die Zerstörung von Krebszellen und präkanzerösen Zellen, ohne umliegendes Gewebe zu schädigen.

Für welche Arten von Hautkrebs wird PDT eingesetzt?
PDT wird vor allem bei der Behandlung von nicht-melanom Hautkrebsarten wie Basalzellkarzinom (Basaliomen) und oberflächlichem Plattenepithelkarzinom sowie bei aktinischen Keratosen, die als Vorstufen von Hautkrebs gelten, eingesetzt.

Ist die PDT-Behandlung schmerzhaft?
Während der Belichtungsphase der PDT-Behandlung können Patient:innen ein Brennen oder Kribbeln auf der behandelten Hautstelle verspüren. Der Grad des Unbehagens kann von Person zu Person variieren, aber im Allgemeinen wird die Behandlung als gut tolerierbar beschrieben.

Wie lange dauert eine PDT-Behandlungssitzung?
Die Dauer einer PDT-Behandlungssitzung variiert und ist abhängig von der Größe und Lokalisation des behandelten Areals. Die Behandlung kann zwischen 15 Minuten und 2 Stunden in Anspruch nehmen, wobei die Einwirkzeit der Creme, die vor der eigentlichen Lichtbehandlung aufgetragen wird, nicht eingerechnet ist. Diese kann zusätzlich mehrere Stunden betragen. Bei einer Tageslicht-PDT wird die Creme für etwa 2 – 3 Stunden auf der Haut belassen, während bei der Anwendung einer Tageslichtlampe die Einwirkzeit der Creme auf 30 – 90 Minuten reduziert wird.

Welche Nebenwirkungen kann die PDT haben?
Zu den häufigsten Nebenwirkungen der PDT gehören Rötungen, Schwellungen und ein Brennen der behandelten Hautstellen. Diese Symptome klingen in der Regel innerhalb weniger Tage ab. Seltener können Blasenbildung, Infektionen oder eine vorübergehende Verfärbung der Haut auftreten.

Wie effektiv ist PDT im Vergleich zu anderen Hautkrebsbehandlungen?
Die Effektivität der PDT bei bestimmten Hautkrebsarten und präkanzerösen Zuständen kann so effektiv wie chirurgische Eingriffe sein. Insbesondere bei oberflächlichen Läsionen. Vorteile des Verfahrens sind eine geringere Invasivität und hervorragende kosmetische Ergebnisse.

Wie bereite ich mich auf eine PDT-Behandlung vor?
Vor einer PDT-Behandlung sollten Patient:innen direkte Sonneneinstrahlung und künstliches UV-Licht vermeiden, um eine Überempfindlichkeit der Hautzellen zu reduzieren. Unsere Ärzt:innen können weitere spezifische Anweisungen geben, etwa bezüglich der Einnahme oder Pausierung bestimmter Medikamente.

Wie lange dauert die Erholungsphase nach einer PDT-Behandlung?
Die Erholungsphase nach einer PDT-Behandlung kann variieren, die meisten Patient:innen berichten jedoch von einer wesentlichen Besserung der Symptome innerhalb einer Woche. Für eine optimale Heilung meiden Sie direkte Sonneneinstrahlung und folgen den ärztlichen Anweisungen.

Schließen